Ein kurzes Hupen, dann legte er den Rückwärtsgang ein und fuhr los. Alle prüften nochmal, ob der Sicherheitsgurt auch richtig angelegt wurde und schon wurden wir in unseren Sitz gerückt.“, berichtet ein begeisterter Schüler der 6. Klasse der Staatlichen Regelschule Pestalozzi, kurz nach der Gefahrenbremsung durch einen Mitarbeiter des ADAC.

 

Bei diesem zweistündigen Exkurs zum Thema Verkehrssicherheit sollten die SchülerInnnen der Klassen 5 und 6 für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert werden. Vor allem stand das „Erfahren und Einsehen, dass auch Fahrzeuge nicht sofort stehenbleiben können und einen ,Anhalteweg´ haben (…) [sowie das] Erkennen, dass das Angurten und die Sitzerhöhung im Auto für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen unabdingbar notwendig [sind]“[1], im Vordergrund dieses kurzen Unterrichtsgangs. Des weiteren „[erlebten die SchülerInnen], dass bei visueller und auditiver Ablenkung[,] durch Benutzung eines Smartphones[,] Gefahren erst viel später wahrgenommen werden[,] als bei Nichtablenkung.“[2] Die Experten des ADAC-Teams „Achtung Auto“ wollen mit diesem Programm den Schulweg ein bisschen sicherer machen.

Vielen Dank an den Mitarbeiter des ADAC-Teams.

A.Müller